Google stellt das wichtigste Wear OS Update vor

Wear OS, das aus Android Wear hervorgegangen ist, hinterließ in allen Phasen seiner Entwicklung den Eindruck einer Art dekorativem Produkt. Trotz der Tatsache, dass diese Plattform tatsächlich zu den beliebtesten Betriebssystemen der Welt gehört, ließ mich der Gedanke nicht los, dass diese Popularität unharmonisch war.

Anscheinend hat Google dies irgendwann erkannt und beschlossen, Android Wear in Wear OS umzubenennen, um die Assoziationen mit Android zu minimieren. Aber das hat die Entwicklung der Plattform irgendwie verlangsamt. Zumindest bis jetzt.

Google hat heute ein umfangreiches Update für Wear OS angekündigt. Höchstwahrscheinlich wird es zusammen mit Android 11 veröffentlicht, da das Unternehmen die Veröffentlichung für diesen Herbst geplant hat, indem es nur die Jahreszeit angibt und sich weigert, auch nur den Monat zu nennen, geschweige denn das genaue Datum.

Möglicherweise liegt dies daran, dass die Arbeiten zur Anpassung des Updates noch nicht abgeschlossen sind und Google keine Zusagen im Voraus machen möchte, damit später nicht alles wiedergegeben wird und die Nutzer nicht mit der Verschiebung der Veröffentlichungstermine enttäuscht werden, wie im Fall der Beta-Version von Android 11, die schon dreimal verschoben wurde.


Was ist neu in Wear OS?

Trotz dessen, was Google als massives Update für Wear OS beschrieben hat, gibt es fast keine neuen Funktionen. Man hat den Eindruck, dass Google überhaupt nicht wusste, dass die Innovationen ein wesentlicher Bestandteil wichtiger Updates sind.

Es macht jedoch auch keinen Sinn, mit dem Umfang des Updates zu streiten, da die Entwickler des Unternehmens das gesamte Betriebssystem buchstäblich geschaufelt und die darin enthaltenen Funktionen auf dramatischste Weise übertaktet haben. Es wird jedoch noch etwas Neues geben.

Mit dem nächsten Update im Herbst werden wir die Leistung verbessern, indem wir Benutzern den Zugriff auf ihre Daten beschleunigen und die Startzeit installierter Anwendungen verkürzen. Darüber hinaus vereinfachen wir das Pairing mit Smartphones, sodass Sie weniger Zeit mit dem Pairing Ihrer Geräte verbringen. Sie werden dramatische Verbesserungen in der Benutzeroberfläche feststellen, die eine intuitivere Steuerung der verschiedenen Überwachungsmodi ermöglichen, so bei Google erläutert.

Wear OS Update

Die versprochene Leistungssteigerung macht sich insbesondere bei schwachen Smartwatches mit 1 GB RAM oder weniger bemerkbar. Trotz der Tatsache, dass dies für moderne Verhältnisse recht klein ist, ist die überwiegende Mehrheit dieser Uhren auf dem Markt.

Daher können wir uns darauf verlassen, dass fast alle Modelle, die sich bereits in den Händen der Benutzer befinden, eine gesunde Leistungssteigerung erhalten.

Letztendlich schadet es niemandem, die Zeit zu verkürzen, die zum Verarbeiten von Befehlen und Starten von Apps erforderlich ist.

Zusätzlich zum Wear OS Update, das im Herbst veröffentlicht wird, plant Google, danach mindestens zwei weitere wichtige Updates. Die erste wird sich auf die Transformation der Wetteranwendung konzentrieren, die sich nach Angaben der Entwickler bis zur Unkenntlichkeit ändern wird.

Und die zweite - noch größer als die erste - besteht aus der Aktualisierung des Wear OS-Kernels. Schließlich basiert der aktuelle Betriebssystem-Build auf Android 9, und das bevorstehende Update wird ihn auf Android 11 übertragen.

Dies ermöglicht eine tiefere Integration mit kompatiblen Smartphones und behebt eine große Anzahl von Fehlern. Eine detailliertere Liste der bevorstehenden Änderungen wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Bild Quelle: Amazon


Lesen Sie auch

Am 26. Januar veröffentlichte Apple die endgültige Version von iOS 14.4. Die Entwickler des Unternehmens bereiteten das Update für den Start in nur zwei Phasen des Betatests vor, was selbst für Pass-Through-Updates, deren Test 5-7 Stufen dauert, ziemlich untypisch ist.

Vor einigen Jahren, als Apple Face ID auf den Markt brachte, folgten viele Smartphone-Hersteller diesem Beispiel und versuchten, ihren Benutzern Gesichtserkennungstechnologie anzubieten. Für einige war es besser, für andere schlechter, aber selbst die fortschrittlichsten Optionen erwiesen sich als vollständige Schlacke.

Jeder AirPods-Benutzer hatte ein Problem, als seine Kopfhörer schmutzig wurden und so aussahen, dass selbst der Besitzer sie nicht in seine Ohren stecken wollte. Dies erklärt sich aus der Physiologie des menschlichen Körpers und einfach aus der Tatsache, dass wir in einer ziemlich schmutzigen Welt leben.

Der IT-Sektor entwickelt sich so schnell, dass viele Menschen einfach keine Zeit haben, auf die Veränderungen zu reagieren, die seit langem bekannte und vertraute Geräte durchlaufen. Aber wenn die Flash-Laufwerke über Nacht durch Cloud-Speicher ersetzt worden sind, dann ging mit der Flash-Technologie von Adobe alles viel langsamer voran. Diese...

Für Apple war 2020 wie für alle ein sehr schwieriges Jahr - aber trotz allem wurde es eines der besten in seiner gesamten Geschichte, vielleicht sogar das beste. Zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die allen Menschen gemeinsam haben (Covid-19), musste das Unternehmen seine eigenen, persönlichen Schwierigkeiten überwinden.

Wahrscheinlich wird niemand leugnen, dass WhatsApp die weltweit beliebteste Instant Messaging-Plattform ist. Die App funktioniert gut auf Smartphones, etwas schlechter auf Tablets und Computern, unterstützt jedoch eine End-to-End-Verschlüsselung. Selbst wenn Sie WhatsApp nicht mögen, können Sie nicht leugnen, dass die Anwendung so sehr in unser...